„Für viele Menschen ist es undenkbar, das Zuhause zu verlieren. Jedoch ist es für viele Menschen Realität. Um die Lebensrealität von diesen Menschen greifbarer zu machen, hat Alex Bühler für uns mit der Familie Taiman gesprochen.“                                  

The Taiman family came to Germany separately: first Tahmina, an Afghan university lecturer, in 2018, then her husband Jawed, who worked as a director in England and moved to Germany for his wife. And finally, two years ago, their daughter was born, whose home is now the small town in the Rhineland. Their grandparents had to leave Afghanistan too – the danger from the Taliban was too great. An interview with Jawed and Tahmina Taiman about how difficult the loss of home is and what their future might look like.

Familie Taiman kam getrennt nach Deutschland: Erst die Universitätsdozentin Tahmina 2018 aus Afghanistan, dann ihr Mann Jawed, der in England als Regisseur arbeitete und für seine Frau nach Deutschland zog. Und vor zwei Jahren kam schließlich ihre Tochter zur Welt, deren Heimat nun das rheinische Städtchen ist, in dem ihre Eltern wohnen. Und auch die Großelterngeneration hat den Sprung aus Afghanistan machen müssen – zu groß war die Gefahr durch die Taliban. Ein Interview mit Jawed und Tahmina Taiman über die Frage, wie schwierig der Verlust der Heimat und wie ihre Zukunft aussehen könnte.

 

Ein Interview von Alex Bühler

An interview by Alex Bühler

 

Jawed

I think if it wasn’t because of instability and war, I would probably still be in Kabul. But because of the problems that triggered the fighting that started, the lack of security and all these things actually enforced me to leave Afghanistan and come to Germany, of course. And I found a new home.

Ich denke, wenn die Instabilität und der Krieg nicht gewesen wären, wäre ich wahrscheinlich immer noch in Kabul. Aber wegen der Probleme, die die beginnenden Kämpfe auslösten, dem Mangel an Sicherheit – all diese Dinge zwangen mich dazu, Afghanistan zu verlassen und nach Deutschland zu kommen. Und ich habe ein neues Zuhause gefunden.

 

Q: Tahmina, what do you miss most?
Tahmina, was vermisst Du am meisten?

 

Tahmina

I miss my job most.

Am meisten vermisse ich meinen Job.

I was a lecturer in Kabul University in the theatre Department, and I teach Puppetry, so I most miss my job and my students and the area. Actually, I studied in Kabul University and then I worked there, so it’s almost half of my home, so I miss that a lot.

Ich war Dozent an der Theaterabteilung der Universität Kabul und unterrichtete Figurentheater, ich vermisse am meisten meinen Job, meine Studenten und die Gegend. Eigentlich habe ich zuerst an der Universität Kabul studiert und dann dort gearbeitet, also ist es fast die Hälfte meines Lebens, das vermisse ich sehr.

 

Q: Tahmina, you taught figure theater. Is that very close to marionette theater?
Tahmina, Du hast Figurentheater unterrichtet. Ist das sehr nah dran am Marionettentheater?

 

Tahmina

I teach puppet for my students to perform that for kids and also for adults and say something with puppets – that sometimes is for adults also like if you talk as a children, they can understand more. Everybody has a child inside. So I take that kind of puppet for my students who can say something to adults and children, and they have some aim to adults and children and learn them something through puppet. Not directly.

Ich brachte meinen Studenten Puppenspiel bei, für Kinder- und auch für Erwachsenenaufführungen. Durch Puppen kann man mehr sagen –für Erwachsene gilt das auch: wenn man als Kinder spricht, können sie mehr sagen. Denn jeder hat ein Kind in sich. Also nehme ich diese Art von Puppe für meine Studenten, durch die sie Erwachsenen und Kindern etwas sagen können. So haben sie ein Ziel für Erwachsene und Kinder und lernen ihnen etwas durch die Marionette zu sagen – nicht direkt.

 

Q: I saw that there is a specifically Afghan theater, the Buz-Baz Theater, with a goat as the main character and music. Did this traditional cultural form come up as a topic?
Ich habe gesehen, dass es ein speziell afghanisches Theater gibt, das Buz-Baz Theater, mit einer Ziege als Hauptfigur und Musik. War diese traditionelle Kulturform ein Thema?

 

Tahmina

I think it was most culture because my student came from different parts of Afghanistan and they have very different cultures in their cities. So it was very interesting and nice to talk about culture through puppets. And others can learn different culture of Afghanistan because some people, even if they live in Afghanistan, they don’t have information about different culture of different cities or different people. So it was most culture for adults and for course, for children was, basic education, not so big or culture talk, but for adults most of the time, culture.

Ich denke, es ging vor allem um Kultur, weil meine Student:innen aus verschiedenen Teilen Afghanistans kamen und sie sehr unterschiedliche Kulturen in ihren Städten haben. Es war also sehr interessant und schön, durch Puppen über Kultur zu sprechen. Andere konnten etwas über die unterschiedliche Kultur Afghanistans lernen, weil einige, selbst wenn sie in Afghanistan leben, keine Informationen über die unterschiedliche Kultur verschiedener Städte oder verschiedener Ethnien haben. Also ging es für Erwachsene am meisten um Kultur und für Kinder natürlich um Grundbildung, nicht so hoch aufgehängt oder Kultur-Blablabla, aber für Erwachsene ging es meistens um Kultur.

 

Q: Jawed, what do you miss most?
Jawed, was vermisst Du am meisten?

 

Jawed

Oh, that’s a very good question. If I had to make a list on a piece of paper, it’s going to roll like an Afghan carpet with too many memories, too much to miss the country, the landscape, I would say, because I was a filmmaker. I traveled a lot around Afghanistan.

Oh, das ist eine sehr gute Frage. Wenn ich eine Liste auf einem Blatt Papier machen müsste, würde es wie ein afghanischer Teppich mit zu vielen Erinnerungen aufrollen, zu viel – das Land, die Landschaft. Wahrscheinlich weil ich Filmemacher bin. Ich bin viel durch Afghanistan gereist.

Yeah. I just miss the natural beauty and the peace and harmony that the landscape provided. That’s what I think I missed the most.

Ja, ich vermisse die natürliche Schönheit, den Frieden und die Harmonie, all das, was die Landschaft vermittelt. Ich glaube, das vermisse ich am meisten.

 

 

Q: Could you give us an example of that?
Könntest Du uns ein Beispiel dafür geben?

Jawed

I did once traveled to Samangon Province. And I usually used to think of Afghanistan being mountainous with, like, rocky, pointy mountains. But as I was traveling to another district from the capital of Samangan, on the way, I saw canyons – that was very strange for me to see, like, flat mountains which are flat carved flat. And I was thinking, like, how did that come about in these valleys? And I stopped the car and I started taking photos because I said if I show it one day to people, they have to believe me that I saw these sorts of mountains in Afghanistan. And believe it or not, I saw mountains which had elements of blue color. I saw mountains which had elements of red color in them, Gray mountains. You can find all sorts of mountains even I found Lake on top of a mountain province.

Ich bin einmal in die Provinz Samangon gereist. Damals dachte ich, dass Afghanistan gebirgig ist: mit felsigen, spitzen Bergen. Aber als ich von der Hauptstadt Samangons in einen anderen Bezirk reiste, sah ich unterwegs Schluchten – das war sehr seltsam für mich. Berge, die platt gemeißelt sind. Ich frage, wie kam das in diesen Tälern zustande? Ich hielt das Auto an und fing an, Fotos zu machen. Wenn ich diese Bilder eines Tages den Leuten zeige, müssen sie mir glauben, dass ich diese Art von Bergen in Afghanistan gesehen habe. Und ob Sie es glauben oder nicht, ich sah teilweise blaue Berge, Berge, die rote Farbelemente enthielten, graue Berge. Sie können alle Arten von Bergen finden, einmal fand ich sogar einen See auf einem Berg in der Provinz.

 

Q: You’re still working on a movie. What is it about?
Du arbeitest noch an einem Film. Worum geht es da?

 

Jawed

The film that I’m working when I started working, this idea came about when I was part of a German feature film which was shot in Afghanistan called “Zwischen Welten” or In Between Worlds, directed by Feo Aladag. So the main character of this film became subject of my documentary. I wanted to follow his journey from a young village boy from the north of Afghanistan who eventually made it onto the red carpet at the Berlinale Film Festival and his experience through that time. But then I sort of left the film, didn’t touch it. And then when the events unfolded, when the Taliban took over country, the director, Feo and myself, we started looking into opportunities to save this guy from the trouble, not to be captured by Taliban because he acted in this German film and he would probably face consequences. So I kind of wait on and I followed the story of him getting out of Afghanistan, coming over to Germany to start his life. So it’s basically a film which was originally supposed to be a life experiment of a human being. From being in a village to walking on a big European red carpet, turns out to be more of a humanity project, humanitarian project, some people trying to save people, which is what you guys are doing at Luftbrücke. And, of course, you guys were part of it because you guys evacuated him over to Germany. That’s basically my film. I’m still working on it, and I’m hoping for opportunities to finish.

Der Film, an dem ich arbeite – die Idee entstand, als ich Teil eines deutschen Spielfilms namens „Zwischen Welten“ war, der von Feo Aladag in Afghanistan gedreht wurde. Die Hauptfigur dieses Films wurde zum Thema meiner Dokumentation. Ich wollte seine Reise von einem Dorfjungen aus dem Norden Afghanistans, der es schließlich auf den roten Teppich der Berlinale schaffte, und seine Erfahrungen in dieser Zeit verfolgen. Aber dann habe ich den Film gestoppt und ihn nicht mehr weitergeführt. Als dann die Taliban das Land übernahmen, fingen die Regisseurin, Feo, und ich an, nach Möglichkeiten zu suchen, den Protagonisten vor Schwierigkeiten zu schützen. Weil er in diesem deutschen Film mitgespielt hatte, hätte er bei einer Verhaftung durch die Taliban wahrscheinlich mit unangenehmen Folgen rechnen müssen. Deswegen warte ich jetzt mal ab und verfolge die Geschichte, wie er aus Afghanistan herauskommt und es nach Deutschland schafft, um sein Leben neu zu beginnen. Es ist also im Grunde ein Film, der das ein Lebensexperiment eines Menschen verfolgt. Vom Leben in einem Dorf auf einen europäischen roten Teppich, das stellt sich eher als ein Menschheitsprojekt heraus. Und ein humanitäres Projekt, weil einige Leute versuchen, Menschen zu retten. Was ihr von der Luftbrücke tut. Und natürlich seid ihr ein Teil davon, weil ihr ihn nach Deutschland evakuiert habt. Das ist im Grunde mein Film. Ich arbeite immer noch daran und hoffe auf Gelegenheiten, ihn fertigzustellen.

I’m planning to go over to the city where he is at the moment with his wife and little son. And we will continue to shoot for a few weeks and then probably wrap it up.

Ich plane, in die Stadt zu reisen, wo er jetzt mit seiner Frau und dem kleinen Sohn lebt. Dann drehen wir ein paar Wochen und schließen es dann ab.

 

Q: How is it in Afghanistan at the moment?
Wie ist es in Afghanistan jetzt?

 

Jawed

Because of my love and my passion for the country I’m very much aware of what’s going on in the country through digital media, the news that is fed from the country. So I always have updated news. I talked to my friends back home in Kabul, people in media, working in media, and I asked them about the situation and everything. And what I’m seeing, which is very sad, is that people are losing hope. They’re they are in desperation to quit their country and just leave and find a better opportunity for themselves and for their children outside of Afghanistan. And yeah, it’s quite saddening. And I have to be honest, it’s also traumatizing for me because I’ve been hearing all these things for the past six months, and it’s not the good news.

Wegen meiner Liebe und meiner Leidenschaft zum Land bin ich durch digitale Medien und die Nachrichten, die aus dem Land kommen, sehr genau darüber informiert, was dort vor sich geht. Dadurch bin ich immer auf dem laufenden. Ich habe mit meinen Freunden zu Hause in Kabul gesprochen, Leuten, die in den Medien arbeiten, und ich habe sie zur Situation befragt. Es ist sehr traurig mitanzusehen, dass die Menschen die Hoffnung verlieren. Sie versuchen verzweifelt, ihr Land zu verlassen, einfach zu gehen und außerhalb Afghanistans bessere Möglichkeiten für sich und ihre Kinder zu finden. Das ist ziemlich traurig. Und ich muss ehrlich sagen, dass es auch für mich traumatisierend ist, weil ich das seit sechs Monaten höre – es sind keine guten Nachrichten.

 

Q: How do you deal with the media? Do you still follow the news?
Wie geht ihr mit den Nachrichten um? Verfolgt ihr die Nachrichtenlage trotzdem?

 

Jawed

My wife is doing better. She doesn’t listen to any of the news. She doesn’t want to be upset. It reminds her of bad memories.

Meiner Frau macht es besser – sie schaut sich nicht die Nachrichten an. Sie will nicht frustriert sein, es spült zu viele schlechte Erinnerungen hoch.

 

Q: Since you’ve been working in an international setting for a while now: Does Tahmina have plans to start puppet theater again here in Germany?
Da Du ja schon länger im internationalen Kontext arbeitest: Hat Tahmina Pläne, hier in Deutschland wieder das Figurentheater anzufangen?

Jawed

I think that would be good because she talked earlier about Sesame Street. I mean, she talked about puppet theater. I produced the afghan version of Sesame Street for Tolo TV in Afghanistan.

Ich glaube, das wäre gut. Sie hat vorher über die Sesam Straße gesprochen, über Marionetten-Theater. Ich habe für ToloTV die afghanische Version von Sesamstraße produziert.

Q: Can you still watch it on the internet?
Kann man das noch im Internet sehen?

 

Jawed

I will send you like some of the it’s called The Bachelor Simpson or the Garden of Simpson. And my wife was part of the training. She received training, puppeteer training from a master puppeteer who came from New York for two weeks in India. She became really good, she was very much liked by the master puppeteer, how she picked up quickly the skills. But she came back, she passed on the information to University students. And I went on to produce the segments on television for the children of Afghanistan.

Ich schicke Dir gerne was davon, es heißt The Bachelor Simpson oder The Garden of Simpson. Das war Teil der Ausbildung meiner Frau. Sie wurde von einem Puppenspielermeister, der aus New York für zwei Wochen nach Indien kam, ausgebildet. Sie wurde richtig gut – und der Meisterpuppenspieler war sehr begeistert, wie sie sich schnell die Fähigkeiten angeeignet hat. Als sie (nach Kabul) zurückkam, gab sie gab die Informationen an Universitätsstudenten weiter. Und ich fuhr fort, die Fernsehserie für die Kinder Afghanistans zu produzieren.

 

Q: Where do you get the inspiration to keep this up?
Woher nehmt ihr die Motivation, das weiterzumachen?
Jawed

She has the knowledge and the skills. She also has some of her own ideas of creating her own Theatre, perhaps telling the Afghan stories, like some real stories to theater or through puppeteering, because puppeteering has two versions. You can have the kind of dark adult version or you can have the lovely Bubbly children version.

Sie hat das Wissen und die Fähigkeiten. Sie überlegt auch, ihr eigenes Theater zu gründen, vielleicht erzählt sie afghanische Geschichten, wie einige echte Geschichten für das Theater oder durch das Marionettenspiel, denn das Puppenspiel hat zwei Varianten: Als dunkles Erwachsenschauspiel oder als aufgeregte Kinder Version.

Or a mixture.

Oder als Mischung.

 

Q: Are there any other cultural links?
Gibt es da noch weitere kulturelle Anknüpfungspunkte?

Jawed

When we were on our trip to India and we saw some people – especially people of Rajasthan – in India it is very popular with this marionette kind of tell the King and Queen story and the war story. So we watched a lot of those shows in India together.

Auf unserer Indien-Reise sahen wir dass es in Rajasthan besonders populär ist, Marionetten-Geschichten über den König, die Königin und den Krieg zu erzählen. Von den Geschichten sahen wir eine Menge.

Tahmina

We have a famous story in Afghanistan. It’s called Bodekichini or the translation of the Chinese.

In Afghanistan haben wir eine berühmte Geschichte, sie heißt Bodekichini oder die Übersetzung aus dem chinesischen.

And yeah, this is my favorite story. And sometimes I tell that story to my daughter as well in Persian. This is the story I heard when I was child and once with my students we performed that and it was very nice and my favorite one.

Ja, das ist meine Lieblingsgeschichte. Manchmal erzähle ich diese Geschichte unserer Tochter auf Persisch. Ich habe sie schon als Kind gehört und habe sie mal mit meinen Student:innen aufgeführt – das war sehr schön, meine Lieblingsaufführung.

 

 

Q: Have you, Tahmina, ever thought of translating the story of becoming a refugee into this kind of theater?
Tahmina, hast du jemals darüber nachgedacht, die Geschichte wie du Flüchtling wurdest, in diese Art Theater zu übersetzen?

 

Tahmina

Yes, I always thought about it actually. I talked with some people in Cologne and actually it’s a little bit hard because they couldn’t get that couldn’t get my idea or them are not interested in.

Ja, ich habe oft darüber nachgedacht. Mit einen Leuten in Köln habe ich darüber gesprochen, aber das ist ein bisschen schwierig, die haben meine Idee nicht so ganz verstanden oder waren nicht daran interessiert.

 

Q: Do you actually design your puppets yourself or how does that work?
Entwirfst du deine Puppen selbst?

 

Tahmina

When we were in University we had a session where we designed the puppet by ourselves. Students came to a different group and I teached them to design their own puppet sometimes. That was very interesting and they were very talented and sometimes it didn’t work but we did it.

An der Universität hatten wir Seminare, in denen wir selbst Puppen entwarfen. Student:innen kamen aus anderen Gruppen dazu und ich erklärte ihnen manchmal, wie sie ihre eigenen Marionetten entwerfen könnten. Sehr interessant, manche waren sehr talentiert, manchmal mal klappte es nicht, aber machten weiter.

 

Q: Do you still have photos of these puppets?
Hast Du noch Fotos dieser Puppen?

Tahmina

I tried to find I had some but in my old computer if it still works then I can get them.

Ich habe versucht, welche zu finden – aber sie sind in meinem alten Computer. Wenn der noch funktioniert, kriegen wir die.

I had a lot in my office office in Kabul but unfortunately I went to back and get all of that and until my colleagues all flee from Kabul University because they had some trouble so I think we lost all of them.

Ich hatte viele in meinem Kabuler Büro. Aber leider bekamen meine Kollegen an der Universität Probleme und sind selbst geflohen – ich glaube, sie sind verloren.

 

Q: I know it’s a very stupid question but I still have to ask that: is puppet theater something that the Taliban would hate?
Doofe Frage, aber hassen die Taliban Marionettentheater?

 

Tahmina

Yeah because it kind of shows and it’s like –

Ja, weil es was zeigt –

Jawed

A statue and a statue is not regarded Islamic

Ein Figur – und das wird nicht als islamisch angesehen.

 

Q: because it shows images.
Weil es ein Abbild zeigt.

 

Tahmina

Actually I don’t like to hear news except for the reason helping my colleagues to get out of Afghanistan. The Taliban are closing the Theatre section and they are mixing finance faculty to only one small kind of faculty or Department that is not as big as before. Because there’s no students and there’s no lecturer left. All are afraid from Taliban, they check all the people there.

Eigentlich höre ich nicht gerne Nachrichten, außer um meinen Kollegen zu helfen, aus Afghanistan herauszukommen. Die Taliban schließen die Theaterabteilung und bauen die Finanzfakultät zu einer viel kleineren Fakultät oder Abteilung um. Die dann nicht mehr so groß ist wie vorher. Jetzt gibt es auch keine Student:innen und Dozent:innen mehr dort. Alle haben Angst vor den Taliban, sie überprüfen alle Leute.

© 2021 luftbruecke.lnob.net

Eine Initiative des
civilfleet-support e.V.
Alle Rechte vorbehalten.